Kontakt

Allgemeinmedizin Lechhausen
Peter Stiller
Dr. Andreas Eser
Dr. medic Anneliese Ilea
Tobias Schertl

Brentanostrasse 22

86167 Augsburg

Telefon 0821 / 6 50 97 90

Fax 0821 / 65 09 79 22

Rezeptanforderungen (24h/7 Tage):

Tel.: 0821 / 6 50 97 918

 

email: info@hausaerzte-am-lech.de

Anforderungen von Rezepten und/oder Überweisungen

Sprechstundenzeiten

Mo. 8.00 - 12.00  | 14.00 - 18.00 Uhr
Di. 8.00 - 12.00  | 14.00 - 18.00 Uhr
Mi. 8.00 - 13.00  | geschlossen
Do. 8.00 - 12.00  | 14.00 - 18.00 Uhr
Fr. 8.00 - 14.00  | geschlossen
       

 


Weitere Informationen
finden Sie hier!

Termine

Aktuelle Urlaube und Fortbildungen der Ärzte

10.12. - 17.12.

Urlaub Fr. Dr. Keterling

10.12. - 14.12.

Urlaub Hr. Stiller

17.12. - 06.01. Urlaub Hr. Dr. Eser
17.12. - 28.12. Urlaub Fr. Dr. Poloczek
24.12. - 06.01. Urlaub Hr. Stiller
21.01. - 25.01 Urlaub Hr. Schertl

Sie suchen etwas bestimmtes?

© contrastwerkstatt; Fotolia

Die allgemeinmedizinische Versorgung von Patienten aller Kassen (gesetzlich und privat) wird von allen vier Ärzten der Gemeinschaftspraxis durchgeführt.

Aufgrund unserer langen Geschichte und jahrzehntelangen Erfahrung seit 3 Generationen (siehe „Historie“) verfügen wir über ein umfassendes Netzwerk aus allen Fachgebieten der Humanmedizin, Psychiatrie und Physiotherapie, um Sie schnellst- und bestmöglich behandeln (lassen) zu können.

Hausärztliche Versorgung

Wir verstehen uns als klassische Hausärzte, jeder unserer Ärzte deckt zudem das komplette Spektrum der Alllgemeinmedizin ab.
Hausbesuche spielen in unserer hausärztlichen Versorgung eine wichtige Rolle und werden von uns nach terminlicher Vereinbarung oder in Notfällen sofort während unserer normalen Sprechzeiten getätigt.
>> Hier erfahren Sie mehr über die hausärztliche Versorgung!

© Jan Becke - FotoliaVorsorge
Vorsorgeuntersuchungen können dabei helfen, Krankheiten und Risiken zu entdecken, bevor sie Schaden anrichten. Im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung bestehen mehrere Vorsorgeangebote.
>> Hier erfahren Sie mehr über die Vorsorgeuntersuchungen!

Notfallmedizin
Alle Ärzte unserer Praxis sind ausgebildete Notärzte und/oder haben jahrelange Erfahrung in der Notfallmedizin. Auch bei der Schulung unserer Assistenzärzte und unserer medizinischen Fachangestellten legen wir großen Wert auf umfassende und regelmäßige Notfallschulungen. Da sich immer mindestens 2 Ärzte und mehrere Medizinisch-Technische Assitentinnen (MTA) in der Praxis befinden, ist eine professionelle Hilfe auch bei medizinischen Notfällen stets gewährleistet.

Ultraschalluntersuchungen
Die Sonographie oder Ultraschalluntersuchung dient in der Medizin der Untersuchung von Gewebe, ohne den Körper zu schädigen. Ein wesentlicher Vorteil liegt darin, dass die eingesetzten Schallwellen völlig unbedenklich für den Patienten sind.
>> Hier erfahren Sie mehr über die Ultraschalluntersuchungen!

© Whyona - FotoliaOperationsvorbereitungen
Wir bieten in unserer Praxis auch Vorbereitungsuntersuchungen für geplante Operationen an. Je nach Anforderung werden spezielle Blutwerte bestimmt und ein EKG oder eine Lungenfunktionsprüfung durchgeführt. Die Ergebnisse werden Ihnen für Ihren Operateur in einer Mappe mitgegeben.

© Dan Race - FotoliaImpfberatung
Wir führen sämtliche von der ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen durch. Die Kosten werden von Ihrer Krankenkasse übernommen. Sollten Sie eine Reise planen und hierfür eine Reiseberatung mit speziellen Impfungen benötigen, können Sie dies auch komplett in unserer Praxis durchführen lassen. Wir sind eine vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit ermächtigte Gelbfieber-Impfstelle (Reg.Nr. Dr. Eser 741).

© Klaus Eppele - FotoliaBelastungs-EKG (Ergometrie)
Ob im Rahmen von Belastungstests oder zur Diagnostik kardiovaskulärer Erkrankungen: Ein Belastungs-EKG kann in vielen Fällen ein hilfreiches diagnostisches Instrument sein. Unter dauerhafter EKG-Überwachung wird auf einem Ergometer langsam die Belastung gesteigert. Dabei kann man Herzrhythmusstörungen oder Durchblutungsstörungen des Herzens aufdecken.

© PHILETDOM - FotoliaLangzeit-Blutdruckmessungen
Sollte im Rahmen einer Check-Up-Untersuchung ein erhöhter Blutdruck aufgefallen sein, können wir mittels einer Langzeit-Blutdruckmessung einen dauerhaft erhöhten Blutdruck sicher ausschließen. Dabei bekommen Sie ein Gerät mit nach Hause, das kontinuierlich Ihren Blutdruck misst. Danach erfolgt die Auswertung in unserer Praxis.

© fovito - FotoliaLungenfunktion
Mithilfe der Spirometrie kann man die Lungenfunktion auswerten. Patienten mit Asthma oder chronischer Bronchitis können so besser überwacht werden. Über ein Mundstück atmet der Patient in ein Atemrohr, wobei Luftfluss und Lungenvolumina gemessen werden können.

© HighwayStarz - FotoliaErnährungsberatung
Die Ernährung trägt einen großen Teil zum Wohlbefinden und zur Aufrechterhaltung der Gesundheit bei. Bei diversen Erkrankungen kann eine Ernährungsumstellung zudem sehr hilfreich oder sogar notwendig sein. Wir unterstützen Sie gerne bei Fragen aller Art.

© Sandor Kacso - FotoliaPalliativmedizinische Versorgung
Im Rahmen einer palliativmedizinischen Versorgung werden Patienten mit einer fortschreitenden Erkrankung und dadurch begrenzter Lebenserwartung versorgt. Wir begleiten Sie und Ihre Angehörigen auf diesem oft schweren Weg und stehen Ihnen mit Hausbesuchen und umfassender, ganzheitlicher Betreuung zur Seite.

© fovito - FotoliaBehandlung chronischer Erkrankungen – Disease Management Programme (DMP)
Dabei handelt es sich um strukturierte Behandlungsprogramme für Patienten mit chronischen Erkrankungen. Diese Programme werden von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert und ermöglichen eine auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende individuelle Betreuung von Patienten mit chronischer Bronchitis (COPD), Diabetes mellitus Typ 2 oder Herzerkrankungen (KHK).



© Kim Schneider - Fotolia
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für standardisierte Untersuchungen und Behandlungen ihrer versicherten Mitglieder. Darüber hinaus gibt es aber zahlreiche Leistungen, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Diese werden „Individuelle Gesundheits-Leistungen“ (IGeL), bzw. Selbstzahlerleistungen genannt. Dazu gehören medizinische Leistungen, wie z.B. Akupunktur oder Infusionstherapie, aber auch Untersuchungen für Behörden (Führerschein) oder die Tauchtauglichkeitsprüfung. Wir informieren Sie auf diesen Seiten kurz über solche zusätzlichen Leistungen, die Sie in unserer Praxis in Anspruch nehmen können.

© chinaview - FotoliaAkupunktur

Die Akupunktur ist ein Teil der traditionellen chinesischen Medizin und wird seit mehr als 2000 Jahren angewandt. Die Akupunktur kann bei vielen Beschwerden eine deutliche Besserung bis hin zur Heilung bewirken.
>> Hier erfahren Sie mehr über die Behandlung mit Akupunktur!

© Jan Becke - FotoliaIhr persönlicher Check-Up
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, ohne zeitliche Limitationen individuell auf Sie abgestimmte Check-Up-Untersuchungen durchzuführen. Dabei können wir z.B. Ihr persönliches Herz-Kreislauf-Risiko abschätzen, die Halsschlagadern auf Arteriosklerose prüfen, Ultraschalluntersuchungen von Bauch, Schilddrüse oder Gefäßen durchführen und vieles mehr.
>> Hier erfahren Sie mehr über ihren persönlichen Check-up!

© racamani - FotoliaReisemedizin
Wir beraten Sie in allen Fragen der Reisemedizin.
Wir empfehlen eine Beratung mind. 1-2 Monate vor Reiseantritt, da manche Impfungen mehrfach gegeben werden müssen, um einen wirksamen Schutz zu erzeugen, bevor die Reise angetreten wird.
>> Hier erfahren Sie mehr über die Reisemedizin!

© kimberrywood - FotoliaInfusionstherapie
Durch Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mittels Infusion können wir dazu beitragen, dass Sie sich fitter und gesünder fühlen und Ihr Immunsystem schnell und einfach unterstützt wird. Für eine ausführliche Beratung vereinbaren Sie einfach einen Termin bei uns.
>> Hier erfahren Sie mehr über die Infusionstherapie!

© Fly_dragonfly - FotoliaKleinere chirurgische Eingriffe
Zu kleineren chirurgischen Eingriffen, die zu den individuellen Leistungen gehören, zählen sogenannte „Schönheitsoperationen“. Z.B. können wir Muttermale und störende Hautanhängsel oder auch Lipome (= gutartige Fettgewebstumore) jederzeit entfernen oder Narbenkorrekturen durchführen.
>> Hier erfahren Sie mehr über kleinere chirurgische Eingriffe!

© © Robert Kneschke (www.robertkneschke.de) - FotoliaIndividuelle Rückenbehandlungen
Rückenschmerzen sind DAS Volksleiden schlechthin. Nahezu 80% aller Menschen klagen im Laufe ihres Lebens über Beschwerden der Hals-, Brust- oder Lendenwirbelsäule. Allerdings sind Rückenbeschwerden bei jedem Menschen sehr unterschiedlich und jeder Patient bedarf einer individuellen Therapie.
>> Hier erfahren Sie mehr über ihre individuelle Rückenbehandlung!

© underdogstudios - FotoliaGelenkbehandlungen bei Arthrose
Arthrose ist ein fortschreitender Verschleiß der Gelenke, der durch Überbelastung der Gelenke und des Gelenkknorpels entsteht. Durch Verletzungen des Gelenkknorpels kommt es zu Veränderungen der Knorpeloberfläche und dadurch zu schmerzhafter Reibung mit Entzündung, Schmerzen und Schwellung der Gelenke. Für solche Beschwerden gibt es allerdings Behandlungsmöglichkeiten, um Schmerzen zu lindern oder ganz zu beheben.
>> Hier erfahren Sie mehr über die Gelenkbehandlung bei Arthrose!

© Nanette Grebe - FotoliaSporttauglichkeitsuntersuchungen
Für manche neu begonnenen Sportarten, für Fitnessstudios, Sportstudium, Sportabitur oder den Beginn einer beruflichen Laufbahn in bestimmten Bereichen ist eine Sporttauglichkeitsuntersuchung notwendig.
>> Hier erfahren Sie mehr über die Sporttauglichkeitsuntersuchung!

© Alexander Raths - FotoliaFührerscheinuntersuchungen
Wir führen ärztliche Eignungsuntersuchungen nach der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) durch für die Erteilung oder Verlängerung Ihrer Fahrerlaubnis.
>> Hier erfahren Sie mehr über die Führerscheinuntersuchung!


© Richard Carey - FotoliaTauchuntersuchungen
Ein guter Gesundheitszustand ist unabdingbar, um Tauchunfällen vorzubeugen. Wir führen Tauchtauglichkeitsuntersuchungen nach den Vorgaben der GTÜM (Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin) durch.
>> Hier erfahren Sie mehr über Tauchuntersuchung!


© Zerbor -FotoliaArbeitsmedizinische Vorsorge
In der Arbeitsmedizin gibt es eine ganze Reihe von verschiedenen Vorsorgeuntersuchungen. Diese berufsgenossenschaftlichen Grundsätze (früher G-Untersuchungen) werden durch die ArbMedVV geregelt. Für viele Arbeiten oder Tätigkeiten sind diese zwingend erforderlich. Für jede einzelne Untersuchung gibt es genaue Regelungen hinsichtlich des Ablaufs, der Untersuchungsinhalte und der Nachuntersuchungsfristen.


Preisliste für arbeitsmedizinische Leistungen
(Wir führen alle arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen durch, weitere Preise auf Anfrage)

Gültig vom 01.01.2018 – 31.12.2018

 

Preisliste zum downloaden, PDF (159 KB)

 

Zudem bitten wir Sie, vor der Untersuchung die Kostenübernahmeerklärung, sowie den Anamnesebogen und ggf. unseren Impfanamnesebogen, auszufüllen und zum Termin mitzubringen. 
Wenn Sie diese Formulare direkt ausfüllen und ausdrucken möchten, finden Sie die passenden Formulare hier. Aus Sicherheitsgründen sind diese nicht im Webbrowser ausfüllbar. Bitte diese PDF-Dokumente in Acrobat Reader oder Acrobat Pro öffnen, ausfüllen und ausdrucken:
Kostenübernahmeerklärung, Anamnesebogen und Impfanamnesebogen.
(Mit Acrobat Reader ist nur das Ausdrucken, jedoch nicht das Speichern der PDF-Daten möglich.)


Im Folgenden finden Sie eine Auswahl der arbeitsmedizinischen Vorsorgen, die Sie in unserer Praxis durchführen lassen können. Über nicht aufgeführte Untersuchungen können wir auf Anfrage Auskunft erteilen. Wir weisen darauf hin, dass wir bei unentschuldigtem Nichterscheinen zu einem vereinbarten Termin ein Ausfallhonorar verlangen müssen. 



G15-Chrom-VI-Verbindungen
Diese Untersuchung ist für Personen vorgesehen, die mit Chrom-VI-Verbindungen umgehen. Chrom-VI-Verbindungen sind teilweise in Anstrichstoffen enthalten, eine Exposition kann u.a. beim Schweißen chromhaltiger Verbindungen bestehen, in der Galvanik werden Chromsäurebäder verwendet.
Chrom-VI-Verbindungen reizen u.a. die Haut und Schleimhäute. Sie führen zu schlecht heilenden "Chromatgeschwüren". Vor allem aber sind sie krebserzeugend (Bronchialkrebs). Die Entwicklung einer chronischen Bronchitis ist möglich.

G20-Lärm
Die Lärm-Vorsorge dient der Früherkennung von Schäden des Sinnesorganes Ohr, sowie der Erhaltung seiner Funktionsfähigkeit bei Lärmarbeiten. Betroffene Lärmbereiche müssen gekennzeichnet werden und die Vorsorgeuntersuchung ist Pflicht. Diese arbeitsmedizinische Untersuchung wird bei allen Arbeitnehmern durchgeführt, deren Hörvermögen erhalten ist. Für Personen mit HNO-ärztlich festgestellter hochgradiger Schwerhörigkeit oder Taubheit ist die Beschäftigung in Lärmbereichen ohne Durchführung von Hörtests möglich. Die G 20 Vorsorgeuntersuchung ist vom Arbeitgeber zu veranlassen, wenn bei der Berufstätigkeit am Arbeitsplatz der obere Auslösewert des sogenannten Tages-Lärmexpositionspegels 85 dB (Dezibel) oder der Spitzenschalldruckpegel 137 dB erreicht beziehungsweise überschritten wird, da oberhalb dieser Grenzwerte eine Schädigung des Hörvermögens zu erwarten ist. Lärmarbeiten kommen in vielen Berufen vor. Einige Beispiele sind Bergbau, Eisen- und Metallindustrie, Holzbearbeitung Bauwirtschaft, aber auch Bereiche wie Textilindustrie oder Papierindustrie.

G23-Obstruktive Atemwegserkrankungen
Dieser Grundsatz gibt Anhaltspunkte für gezielte arbeitsmedizinische Vorsorge, um obstruktive Erkrankungen der Atemwege (z.B. Asthma bronchiale) möglichst zu verhindern, frühzeitig zu erkennen oder bei Vorschäden der Atemwege Verschlimmerungen zu verhüten, die durch allergisierende oder toxische Stoffe am Arbeitsplatz hervorgerufen oder verschlimmert werden können.

G24-Haut
Beschäftigte, welche so genannte Arbeiten mit erhöhter Hautgefährdung durchführen, müssen einer geeigneten arbeitsmedizinischen Vorsorge unterzogen werden. Eine geeignete arbeitsmedizinische Vorsorge erfolgt nach dem Grundsatz G 24 "Hauterkrankungen". Feuchtarbeiten und der Umgang mit Gefahrstoffen zählen hierzu. Bei folgenden Sachverhalten ist eine Untersuchung anzubieten:
• bei längerem, häufigem oder hoch dosiertem Umgang mit reizenden Stoffen,
• beim Umgang mit sensibilisierenden Stoffen,
• bei der Verarbeitung von mineralischen Fasern,
• bei Feuchtarbeiten von mehr als 2 Stunden pro Schicht (bei mehr als 4 Stunden ist sie Pflicht),
• beim Tragen von wasserundurchlässigen Handschuhen von mehr als 2 Stunden pro Schicht,
• beim Auftreten von Hauterkrankungen im Betrieb.

G25-Fahr- und Steuertätigkeiten
Hohe Relevanz hat die Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung G 25 für Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten unter der Ziffer 25 (G 25). Da es allerdings keine gültige Rechtsvorschrift für diese Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung gibt kommt es bei der Anwendung immer wieder zu Problemen, welche sich unter anderem darin äußern, dass der G 25 eine Anpassung an die jeweilige Tätigkeit erlaubt.

Der G 25 beschäftigt sich nicht nur mit der Vorsorge bei Fahrer von Kraftfahrzeugen, sondern auch mit Personen, die andere Fahrzeuge führen
• Schienenfahrzeugen,
• Flurförderzeugen,
• Hebezeugen,
• Regalbediengeräten oder kraftbetriebenen Luftfahrtbodengeräten.
• Auch Steuertätigkeiten wie zum Beispiel in Stetigförderanlagen oder Überwachungstätigkeiten wie in Leitständen werden im G 25 berücksichtigt

G26-Atemschutzgeräte
Die körperliche Eignung von Atemschutzgeräteträgern muss durch arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen nach dem berufsgenossenschaftlichen Grundsatz "G 26 Atemschutzgeräte" festgestellt und überwacht werden. Insbesondere Beschäftigte bei der Feuerwehr benötigen diese Vorsorge.

• Trägern von Staubmasken mit der Filterklasse FFP 1 + 2 wird die Vorsorgeuntersuchung nach G 26.1 angeboten.
• Atemschutzgeräteträger, die unter einem Filtergerät (Gerätegewicht bis zu 5 kg) Arbeiten verrichten oder wenn die Atemwegswiderstände erhöht sind, müssen nach G 26 Gruppe 2 untersucht werden.
• Träger von umluftunabhängigen Atemschutzgeräten (z.B. Pressluftatmer - Behältergeräte mit Druckluft über 5 kg) müssen nach G 26 Gruppe 3 untersucht werden.
• Träger, die Filtergeräte ausschließlich zur Flucht und Selbstrettung tragen, müssen nicht nach G 26 untersucht werden.

G27-Isocyanate
Bei Tätigkeiten mit Isocyanaten muss vor Aufnahme der Tätigkeiten und in regelmäßigen Abständen eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung nach Grundsatz G27 "Isocyanate" durchgeführt werden, wenn ein regelmäßiger Hautkontakt zu Isocyanaten nicht vermieden werden kann oder die Luftkonzentration von 0,05 mg/m³ überschritten wird. Dabei werden die Beschäftigten noch einmal ausführlich über die Problematik informiert. Zudem können Erkrankungen schon im Frühstadium erkannt werden.

Sollen die Produkte gespritzt werden, ist Atemschutz erforderlich. Die betroffenen Mitarbeiter müssen zusätzlich untersucht werden, ob sie Atemschutz tragen können.

G35-Arbeitsaufenthalt im Ausland unter besonderen klimatischen oder gesundheitlichen Belastungen
Gesundheitliche Vorsorgeuntersuchungen für Arbeitnehmer gemäß Grundsatz 35 „Untersuchungen vor, während und nach Arbeitsaufenthalten unter besonders erschwerten klimatischen Bedingungen“ (Hitze, Kälte, Höhe, etc).

Arbeitsaufenthalte im Ausland stellen oft eine besondere Belastung für die Mitarbeiter und seine ggf. mitausreisende Familie dar. Insbesondere belastende klimatische Verhältnisse, Zeitumstellung, gegebenenfalls mangelhafter Hygienestandard und die durch eine völlig andere Kultur verbundene belastende Lebensweise im Ausland können verbunden mit hoher Arbeitsbelastung einen gesundheitlichen Stressfaktor für den Mitarbeiter darstellen und zu erhöhten Erkrankungsrisiko, wie. Malaria, Durchfallerkrankungen, Hepatitis, Amöbeninfektion, HIV-Infektion sowie zu Arbeits- und Verkehrsunfällen führen.

Für alle kurzzeitigen Geschäftsreisen, Service- und Montagearbeiten im Ausland wird prinzipiell eine reisemedizinische Beratung mit Impf- und Prophylaxe durch einen ermächtigen und arbeits- und tropenmedizinisch versierten Arzt vor Ausreise empfohlen. Bei besonderen Bedingungen, je nach Einsatzort und Einsatzart (z.B. bei hoher Infektionsgefahr, besonderer beruflicher Belastung) ist ungeachtet der Dauer des Auslandsaufenthaltes auch eine ärztliche Untersuchung vor und vor allem nach dem Einsatz erforderlich.

Alle einschlägigen Arbeitsaufenthalte im Ausland von insgesamt mehr als 3 Monaten erfordern die Durchführung der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung nach dem Berufsgenossen-schaftlichen Grundsatz G 35 (Arbeitsaufenthalt im Ausland unter besonderen klimatischen und gesundheitlichen Belastungen) durch einen von den Berufsgenossenschaften ermächtigten Arzt. Die Unternehmen sind zur Durchführung dieser Untersuchungen gesetzlich verpflichtet.

G37-Bildschirmarbeitsplätze
Dieser BG-Grundsatz muss nach Bildschirmverordnung den Mitarbeitern an Bildschirmgeräten angeboten werden, wenn diese nicht nur gelegentlich einen Bildschirm für ihre Tätigkeit benutzen.
Neben der Anamnese testen wir auf:
• Sehschärfe – in der Ferne (u. U. mit Sehhilfe); in der Nähe (arbeitsplatzbezogen)
• Phorie – der Phorietest erlaubt die Beurteilung der Stellung der Augenachsen
• Stereopsis – Test des räumlichen Sehens bzw. der Tiefenwahrnehmung
• Überprüfung des zentralen Gesichtsfeldes – z. B. mit einer standardisierten Tafel
• Farbensinn – z. B. mit Ishihara-Tafeln (Bilder, die durch viele Punkte mit derselben Helligkeit, aber unterschiedlichen Farbtönen aufgebaut sind und eine Zahl ergeben)

G42-Tätigkeiten mit Infektionsgefährdung
Die Biostoff-Verordnung verlangt, dass bei Tätigkeiten, bei denen es gezielt oder ungezielt zu beruflichem Kontakt mit Infektionserregern kommen kann, Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt werden. Dies betrifft alle Berufe mit potentiellem Erregerkontakt (Arzthelferinnen, Pädagogen etc.) Überschneidungen ergeben sich mit dem Mutterschutz-Gesetz, besonders gilt dies für Mitarbeiterinnen von Kindergärten oder Krippen.
Diese Untersuchung ist eine Pflichtuntersuchung nach ArbmedVV.

Führerscheinuntersuchungen:
Für die Erteilung eines Führerscheins sind je nach Klassen ärztliche Untersuchungen und eine Untersuchung des Sehvermögens erforderlich. Diese Untersuchungen können komplett im Rahmen eines Termins bei uns durchgeführt werden:

1. PKW-Fahrer der Führerscheinklassen B, BE, C1 und C 1 E:
benötigen eine Sehtestbescheinigung nach § 12 (bzw. Anlage 6.1 oder 6.2 FeV)*

2. LKW-Fahrer der Führerscheinklassen C, CE: benötigen als Erstbewerber sowie ab dem 45. Lebensjahr alle 5 Jahre:
• ärztliche Untersuchung mit Bescheinigung nach Anlage 5.1 FeV
• Untersuchung des Sehvermögens mit Bescheinigung nach Anlage 6.2 FeV*

3. Taxi / Busfahrer der Führerscheinklassen D, DE benötigen alle 5 Jahre:
• ärztliche Untersuchung mit Bescheinigung nach Anlage 5.1 FeV
• Untersuchung des Sehvermögens mit Bescheinigung nach Anlage 6.2 FeV*
• Reaktionstest nach Anlage 5.2 FeV (kann nicht bei uns durchgeführt werden)


 

Impfanamnesebogen zum downloaden, PDF (234 KB)

Kostenübernahmeerklärung zum downloaden, PDF (189 KB)

Preisliste zum downloaden, PDF (229 KB)

Impfanamnesebogen direkt ausfüllen, PDF (252 KB)
 

Kostenübernahmeerklärung direkt ausfüllen, PDF (218 KB)


Anamnesebogen zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge




© Nanette Grebe - FotoliaDie Sportmedizin gehört aufgrund ihrer Vielfältigkeit zu den umfangreichsten und schwierigsten Gebieten in der Medizin. Jede Sportart hat ihre ganz eigenen Belastungen und Beanspruchungen und damit ganz eigene Schädigungs- bzw. Verletzungsmuster. Deshalb muss sich der erfahrene Sportmediziner auf den Gebieten der Anatomie, Orthopädie, Chirurgie, Inneren Medizin, Physiologie, Trainingslehre und Ernährung auskennen, um dem Sportler den Wunsch eines raschen Return-to-play (Rückkehr in den Wettkampfbetrieb) zu erfüllen.

Unsere Praxis hat traditionell einen starken Bezug zur Sportmedizin, da Dr. Peter Stiller senior selbst 18 Jahre Mannschaftsarzt des FC Augsburg war. Heute ist sein Sohn Peter Stiller junior bereits seit über 5 Jahren ebenfalls offizieller Mannschaftsarzt des FC Augsburg 1907 und konnte so den Verein auf seinem Weg in die erste Bundesliga begleiten.

Darüber hinaus betreut unsere Praxis Spitzen- und Hobbysportler aus nahezu allen Bereichen wie Tennis, Handball, Leichtathletik, Eishockey, Tanz, Turnen usw. Profitieren auch Sie von unserer Erfahrung und unserem Netzwerk, egal ob privat- oder kassenversichert.

Die extrakorporale Stoßwellen-Therapie (ESWT) wird zur Behandlung chronischer, nicht mit konventionellen Mitteln zu therapierender Krankheitsbilder verwendet. Sie kennen diese kurzen Schallimpulse aus der erfolgreichen Zertrümmerung von Nieren- und Gallensteinen. Die „Radiale Stoßwellentherapie“ ist eine technische Abwandlung dieser Methode, die das Indikationsspektrum auf den orthopädischen Bereich ausgedehnt und erheblich erweitert hat. Bei zahllosen Erkrankungen des Bewegungsapparats kann durch den Einsatz der Radialen Stoßwellentherapie eine Operation vermieden und eine Heilung erzielt werden.


Radiale Stoßwellen sind Schallwellen hoher Energie, die pneumatisch außerhalb des Körpers erzeugt werden. Sie werden über die Hautoberfläche nahe der Schmerzzone in das menschliche Gewebe eingekoppelt und breiten sich dort radial (kugelförmig) aus.
Durch diese radiale Ausbreitung wird die Behandlung als besonders schonend empfunden. Nach der Behandlung reagiert das Gewebe um die Schmerzzone auf die Stoßwelle mit einer erhöhten Stoffwechselaktivität. Dadurch können bei chronischen Erkrankungen Heilungsprozesse angeregt oder schon bestehende, verlangsamt ablaufende Heilungsprozesse beschleunigt werden. Die Radiale Stoßwellentherapie regt die natürlichen Selbstheilungskräfte des Körpers an. Gegenüber einer Operation hat die Radiale Stoßwellentherapie den Vorteil, nicht gewebsschädigend und außerdem wiederholbar zu sein.

Welche Schmerzen kann man behandeln?
Sehnen- und Sehnenansatzerkrankungen sind meist mit heftigen Schmerzen in der betroffenen Körperregion verbunden. Oft werden die Beschwerden trotz konservativer Behandlung mit Cortison, Physiotherapie oder physikalischer Therapie chronisch. In der Vergangenheit war ein operativer Eingriff – mit all seinen Risiken- die letzte Möglichkeit, um Heilung oder zumindest eine Schmerzlinderung zu erreichen.
Heute kann Dank der Radialen Stoßwellentherapie meist auf eine Operation verzichtet werden.

Die Methode ist sehr gut geeignet zur Behandlung folgender Probleme:

- Kalkschulter (Tendinosis calcarea der Infra- und Supraspinatusssehne)

- Frozen shoulder (Capsulitis der Schulter)

- Tennisellenbogen (Epicondylitis humeri radialis)

- Golferellenbogen (Epicondylitis humeri ulnaris)

- Fersensporn (Plantare kalkaneare Tendoperiostose) und Plantarfasziitis

- Achillessehnenentzündung/Achillodynie

- Patellaspitzensyndrom

- Tibiakantensyndrom

- Schleimbeutelentzündungen (Bursitis der Hüfte, der Schulter, der Knie, usw.)

- schmerzhafte muskuläre Triggerpunkte am gesamten Rücken

- Muskelproblemen (von der schmerzhaften Verspannung bis hin zum Muskelfaser(bündel)riss)

- Schmerzhafte Wachstumsstörungen bei Heranwachsenden an Knie und Ferse (Morbus Schalter und Morbus Sever)

- schmerzhafte Polyarthritis der Hände

- Sprunggelenksarthrose

Für die meisten dieser Beschwerden liegt die wissenschaftlich nachgewiesene Erfolgsquote bei über 80% !!!


Was passiert bei der Behandlung?
Die Behandlung ist besonders schonend, schnell und effektiv: In der Regel erstreckt sie sich über 3 bis 5 Sitzungen von ca. fünf bis zehn Minuten, in der pneumatisch erzeugte Radiale Stoßwellen in die Schmerzregion eingeleitet werden.
Vor der Behandlung wird der Arzt die Schmerzzone durch einen einfachen Tastbefund, im Falle einer Schulterbehandlung oder einer vermuteten Muskelverletzung durch eine Ultraschalluntersuchung, lokalisieren. Während der Behandlung streicht der Arzt mit dem Stoßwellen-Applikator über Ihre Schmerzzone. Sie verspüren einen leichten Schmerz. Im Dialog mit dem Arzt wird dieser Schmerz zur "Feinpositionierung" des Applikators benutzt.
Die Radiale Stoßwellentherapie kommt ohne den Einsatz von Röntgengeräten oder Medikamenten aus. Sie ist besonders schmerzarm und regt die natürlichen Selbstheilungskräfte des Körpers an.



Profisportler vertrauen auf die radiale Stoßwellen-Therapie:
Nicht nur erstklassige Fußballclubs wie der FC Barcelona, AC Florenz, FC Liverpool, FSV Mainz 05 oder der FC Augsburg nutzen die Behandlung der radialen Stoßwellen-Therapie. So wurde während der Olympischen Spiele 2008 in Peking das Swiss DolorClast®-System erfolgreich weiterentwickelt. Der schweizer Hersteller EMS wurde vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) gebeten Swiss DolorClast® Systeme den Therapeuten der olympischen Athleten zur Verfügung zu stellen um akute Beschwerden zu behandeln. Auch das Schweizer Team wurde während der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2015 erfolgreich behandelt.

Peter Stiller gehört zum Expertenzirkel der Firma EMS für die SwissDolorclast-Stoßwellentherapie und zum 40-köpfigen wissenschaftlichen Beirat der Sportärztezeitung und arbeitet eng mit führenden Therapeuten aus Mainz, Leverkusen, Nürnberg, Darmstadt, Stuttgart, Freiburg und Leipzig, sowie dem weltweit führenden Stoßwellenwissenschaftler Prof. Dr. Christoph Schmitz von der LMU München zusammen. Diesbezüglich veranstaltet die Firma EMS in Zusammenarbeit mit der deutschen Sportärztezeitung regelmäßige Symposien für Ärzte und Therapeuten aus dem Spitzensport. Einen Artikel über den Vortrag von Peter Stiller beim Symposium beim VfB Stuttgart 2016 finden Sie im nachfolgenden Link. Das letzte Symposium fand im April 2018 in München statt. Im Juni 2018 sind noch weitere Symposien in Stuttgart und Köln geplant. 

Der Großteil unseres Praxisteams wurde auf alle oben genannten Krankheitsbilder geschult, so dass bei uns stets eine kontinuierliche Behandlung für Sie gewährleistet ist.

Die Sportärztezeitung veröffentlichte in der Ausgabe 04/2016 einen Beitrag zum Thema "Wenn der Muskel zu macht – Stoßwellentherapie, Anwendung im Fußball und bei Olympia"

© Sportärztezeitung








Hier finden Sie weitere Informationen zum Vortrag von Peter Stiller beim Symposium und Workshop des VfB Stuttgart zum Thema "Regeneration und Muskelverletzung"


Hier finden Sie weitere Artikel der sportärztezeitung zu diesem Thema

















Quellen:
© EMS – Electro Medical Systems
© Youtube




Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen